Moterm Planner A5 Cover (Pink) – Review

Inzwischen kann ich nicht mehr durch Instagram scrollen, ohne irgendwo Moterm Cover zu entdecken. Da ich „rein zufällig“ ein Cover für meinen Kalender suche, musste ich die Produkte nun auch endlich mal testen und sehen, was es mit dem Hype auf sich hat. Ich habe mich für das Moterm Planner A5 Cover in Pink entschieden.

Moterm bietet Ringplaner, Zip Cover, Traveler’s Notebooks und weitere Accessoires aus Leder an. Moterm ist in der Planner Community immer populärer geworden. Fans loben besonders die Qualität, Funktionalität und die günstigen Preise. Außerdem berücksichtigt Moterm das Kundenfeedback, was auch nicht selbstverständlich ist.

Für Links auf dieser Seite erhalte ich ggf. eine Provision vom Händler, diese sog. Affiliate-Links sind mit * gekennzeichnet.

Bestellprozess aus China

Das Sortiment von Moterm kann von Deutschland aus über Amazon oder AliExpress erworben werden. Da die Auswahl bei Amazon* überschaubar ist, habe ich das A5 Cover im offiziellen chinesischen AliExpress-Store* für insgesamt 54€ bestellt. Einfuhrgebühren sind im Betrag bereits enthalten, sodass bei Lieferung keine weiteren Gebühren anfallen.

Ich habe den kostenlosen 10-Tages-Versand gewählt und die Sendung kam sogar schneller an. Gestern vor einer Woche bestellt, heute erhalten! Der Versand von China nach Deutschland hat also nur 8 Tage gedauert und zwischendurch waren Feiertage.

Lieferumfang wertet das Unboxing auf

Die Sendung wurde in einem unscheinbaren, gepolsterten Umschlag mit Hermes geliefert. Das Cover kam in einer unerwartet schönen Aufbewahrungsbox und samtigen Staubbeutel. Der Beutel fühlt sich viel hochwertiger an als vermutet. Die Verpackung wertet das Unboxing-Erlebnis definitiv auf, sodass ich sie nicht unerwähnt lassen wollte.

Was ist der Unterschied zwischen A5 und A5+?

Moterm bietet zwei A5-Versionen an: A5 und A5+. Ich habe mich für das etwas günstigere A5 Notizbuch Cover* entschieden. Es ist schmaler geschnitten (32,5 x 22,5 cm). Moterms neues A5+ Format (33,5 x 23 cm) ist etwas breiter und bietet mehr Spielraum, sollte das Notizbuch im Laufe der Zeit durch Sticker und Scrapbooking dicker werden.

Nolty Jahreskalender und Lamy Safari Füllfederhalter im Moterm A5 Planner Cover

Zum Zeitpunkt meiner Bestellung gab es das A5 Cover, im Gegensatz zu den anderen Produkten, nur noch in der Farbe Pink. Deshalb wirkt es so, als würden sie sich von A5 trennen und nur noch A5+ weiterführen wollen. Doch das ist nur Spekulation und vielleicht gibt es gerade nur einen zufälligen Engpass. Aber als kleine Warnung am Rande, solltest du diesen Beitrag lesen und es in dem Moment keine A5-Cover mehr geben. A5+ ist jedenfalls die verbesserte Version* mit etwas breiterem Design, besserem Verschluss und elastischer Stiftschlaufe.

Geeignet sind A5 und A5+ für den Hobonichi Cousin, Leuchttum1917, Stalogy, Midori MD Notizbuch und ähnliche Bücher in dem Format.

Umfangreiches Planner Design mit vielen Fächern

Das Pink ist ein eher ungesättigtes Altrosa oder Rosa-Beige. Genau die Farbe habe ich mir erhofft, da ich bei meinen Covern unauffällige Farben bevorzuge. Sehr angenehm anzusehen.

Die Aufteilung ist sehr umfangreich mit viel Stauraum.

Die Hülle bietet bemerkenswert viel Stauraum, sämtliche Fächer und Taschen. Das Highlight ist für mich das große Back Pocket für größere Unterlagen. Außerdem hält die Stiftschlaufe auch dickere Stifte. Als Lamy Safari Nutzerin bin ich immer dankbar für breiter geschnittene Schlaufen, auch wenn ich sie sowieso seltener nutze.

Das Back Pocket bietet zusätzlichen Platz für größere Dokumente.

Die zwei Lesezeichen sind ebenfalls ein nettes Feature. Manche empfinden diese Lesezeichen als störend und stecken sie in die hintere Tasche. Ich bin gespannt, ob ich sie ebenfalls wegstecke. Fürs Erste möchte ich es mit den Lesezeichen mal probieren und sie im Kalender nutzen.

Die alte A5-Version hat nur einen Druckknopf.

Über einen Druckknopf wird das Cover geschlossen. Bei der neuen A5+ Version kann die Länge des Verschlusses mit zwei versteckten Knöpfen angepasst werden. Bei diesem älteren A5 Design gibt es nur einen Knopf und eine Länge.

Das Design wurde von der japanischen Marke Hobonichi und der belgischen Luxusmarke Gillio Firenze inspiriert. Ich habe mich nie näher an die Stücke von Gillio getraut, da sie außerhalb meiner Liga sind. Aber sogar für mich als Außenstehende sind die Gemeinsamkeiten deutlich. Sowie ich das beurteilen kann sind es keine identischen Dupes. Doch ich finde, Hobonichi und Gillio sollten als Inspiration nicht vergessen werden.

Pflegeleichtes, strukturiertes Rindsleder

Die Produkte von Moterm werden aus echtem Leder hergestellt. Genauer ist das Cover aus rauem Rindsleder und die Struktur ist sehr kieselig. Im Vergleich zum Midori MD Ziegenleder Cover ist das Moterm Leder deutlich gröber und macht einen besonders Kratzer-resistenten Eindruck.

Midori MD Notebook Ziegenleder Cover (links), Moterm Pebbled Cover (rechts)

Die Fächer und Taschen sind jedoch nicht mit Leder gefüttert. Ich bin mir nicht sicher, was es für ein Material es ist, doch es fühlt sich synthetisch an und könnte Polyester sein. Im ersten Moment bemerkt man das künstliche Material nicht. Doch jedes Mal, wenn ich etwas in die Taschen stecke, macht sich das Material vor allem akustisch bemerkbar, es hört sich an wie Geraschel. Natürlich kann man bei einem so niedrigen Preis kein Luxusprodukt erwarten. Ich finde besonders an der Haptik und am Innenfutter wird der niedrige Preis deutlich.

Was steckt hinter den günstigen Preisen?

Bei den günstigen Preisen stelle ich mir die Frage, wo der Haken ist und unter welchen Bedingungen dies möglich ist. Der Hersteller kommentierte, dass sie Lederreste großer Produktionsstätten einkaufen und so die günstigen Preise entstehen können.

Normally Big factory use those leather to manufacture Luxury Bag. But some of these leather were left after their big order finished. We buy them with cheap price, and select the best part to make planners. That’s why we can sell beautiful goods with perfect price. But unfortunately, the stock quantities of those leather are limited. When we sell them out, it will be a long time out of stock.

Quelle*

Bei der Herstellung von Luxustaschen bleibt nämlich viel Leder übrig, welches Moterm preiswert einkaufen kann. Daraus suchen sie wohl die besten Teile aus und stellen daraus Planer her. Mehr Informationen konnte ich nicht finden, das ist jedenfalls Moterms Statement zur Herkunft des Leders.

Fazit

Ich kann den Hype auf jeden Fall nachvollziehen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist unschlagbar. Normalerweise zahlt man für Echtleder-Cover in der Größe mindestens das Dreifache. Da ist es eine Erleichterung, nur einen Bruchteil hinblättern zu müssen und Moterm ist eine bezahlbare Alternative zu Luxusmarken wie Gillio.

Ein Nachteil ist für mich die fehlende Transparenz des Unternehmens und auch die fehlende Variation in der Farbauswahl, denn begehrte Farben scheinen lange ausverkauft zu sein. Ich persönlich hätte mir gerne einen Braunton gewünscht, doch dieser gehört, zumindest zum jetzigen Zeitpunkt, nicht zum Sortiment.

Momentan kann man zwischen Pebbled, Croc und Ostrich Leder wählen. Diese Strukturen sind ideal für diejenigen, die eine luxuriöse Stimmung bevorzugen. Eine rustikale, minimalistische Alternative ist das Midori MD Notebook Ziegenleder Cover.

Schreibe einen Kommentar