In Irland auf der Suche nach Justin Timberlake

Meine Freundin Jazzzmin und ich hatten am 10. Juli 2013 die Gelegenheit Justin Timberlake live in Dublin zu erleben. Wie es genau zu den Karten gekommen ist erkläre ich in meinem neusten YouTube Video, dahinter steckt nämlich eine ziemlich witzige Geschichte, schaut also mal hier vorbei.

Da ich mich in meinen Videos möglichst kurz halten möchte und es bevorzuge stattdessen ermüdend lange Texte zu schreiben, erzähle ich euch in diesem Blogeintrag ein paar zusätzliche Einzelheiten und ich teile weitere Fotos mit euch.

kurz nachdem wir auf das Gelände durften, es war ein wahres Wettrennen

Das Konzert fand Open Air im Phoenix Park statt. Um 18 Uhr war Einlass und alle Fans joggten hektisch durch die Kontrollen um einen guten Platz direkt an der Bühne zu ergattern. Jazzz und ich hatten das Glück und wir haben es geschafft uns in die zweite und dritte Reihe direkt in der Mitte zu stellen, was uns einen super Blick ermöglichte. Ich bin immer noch fassungslos, wie weit vorne wir standen, ich habe damit niemals gerechnet, da wir viel später am Phoenix Park ankamen als geplant.

X-Factor Gewinner James Arthur trat im Vorprogramm auf

 
Jessie J sagte aufgrund von Krankheit ihren Auftritt ab, kurzfristig sprangen The Coronas ein

Im Video verliere ich kein Wort über die Vorgruppen (bis auf Jessie J), was sich so anfühlt, als würde ich den Bands Unrecht tun, da mir ihre Performances eigentlich gut gefallen haben. Mir waren die Bandnamen davor nicht geläufig, nur ein Song von James Arthur kam mir bekannt vor, wobei ich ihn dennoch nie hätte richtig einordnen können. The Coronas fand ich besonders ansprechend, auch Jazzz war sehr begeistert von ihnen, was ich definitiv nachvollziehen kann. Die Musik geht in Richtung Soft Rock, hört hier doch mal rein.
eines der wenigen scharfen Fotos von Justin
eines der vielen unscharferen Fotos, die ich geschossen habe
Pünktlich um 21 Uhr stand Justin auf der Bühne und eröffnete seine Show mit “Like I Love You“. Ich weiß noch wie träge und müde ich nach der ganzen Warterei war, aber sobald Justin auf der Bühne stand war jede Beschwerlichkeit vergessen und ich konnte mein breites Lächeln nicht unterdrücken. Wie man auf dem Foto unten sieht, ging es den anderen Fans ganz genauso.
Justin performte bis in die Nacht hinein und die Zuschauer waren begeistert

Justin nach 6 Jahren wieder live sehen zu dürfen war ein großes Ereignis für Jazzz und mich. Ein Wunder, dass wir vor Freude nicht in Tränen ausgebrochen sind. Auch wenn die Show eher minimalistisch aufgebaut war und nicht mit dem umfangreichen Equipment der Legends of the Summer mit Jay-Z zu vergleichen ist, habe ich das Konzert sehr genossen. Leider sind wir direkt am nächsten Tag wieder abgereist, sodass wir nicht die Möglichkeit hatten, Irland weiter zu erkunden. Der Ausflug hat mir aber sehr gefallen und vielleicht komme ich irgendwann zurück. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.