Kategorie: YouTube

13 Gründe: Woran du merkst, dass du kaufsüchtig bist

13 Gründe: Woran du merkst, dass du kaufsüchtig bist

Dass ich die vergangenen Tage auf einen anderen Server gezogen bin, wollte ich euch so wenig wie möglich spüren lassen. Vorübergehend war ein temporäres Design online, aber nun ist alles wie vorher. Nur die Links zu den Beiträgen haben sich verändert. Vergewissert euch also, dass ihr alle eure Verlinkungen und Lesezeichen aktualisiert. 🙂

Bei der Überarbeitung des Inhalts habe ich den ein oder anderen Schmankerl in den Entwürfen entdeckt. Unter anderem eine Liste aus meiner Zeit, als ich noch intensiv eingekauft habe. Inzwischen kaufe ich eher selten ein. Ich kann mich aber noch sehr gut daran erinnern, wie ich mich im Sommer 2012 dem Wahn hingegeben habe. Continue reading

Wie ich mein Doppelkinn verstecke.

Featured Video Play Icon
Am Sonntag ist mein neues Video online gegangen, in dem ich eure Snapchat-Fragen beantworte und unter anderem über mein Doppelkinn spreche. Snapchat gehört neben Twitter zu meinen absoluten Lieblings-Social-Media-Plattformen. Liegt es an der Aktualität der Beiträge? Daran, dass die lächerlichen Snaps nach einer gewissen Zeit sowieso gelöscht werden? Oder sind es einfach die Filter? Egal.

Wie bekommt man denn nun das Doppelkinn weg?

 Ich habe gelesen, dass durch gezieltes Training die Fettrolle abgearbeitet werden kann. Da ich mir nicht sicher bin, ob die Methode wirklich effektiv ist und ich mich sowieso eher ungern bewege, möchte ich mir alternative, einfache Strategien überlegen. Wobei es schon irgendwie böse ist, einen Teil von sich loswerden zu wollen… da hat Liont schon recht.
Wie geht ihr mit eurem Doppelkinn um?

So war der Deutsche Webvideopreis 2015.

So war der Deutsche Webvideopreis 2015.

Der Vlog zum Deutschen Webvideopreis 2015 hat, wie ihr wisst, leider nicht geklappt. Als Ausgleich möchte ich die Reise nach Düsseldorf doch noch in Blog-Form zusammenfassen.

Mein Freund und ich machten uns am Freitag, also ein Tag vor der Gala, pünktlich zur Rushhour auf den Weg nach Düsseldorf. Dementsprechend trafen wir in Düsseldorf mit einer zweistündigen Verspätung ein. Ich hatte unsere Unterkunft online gebucht und mich ausschließlich an den positiven Bewertungen orientiert. Zwar las ich mir die Beschreibung durch, wie es aussah tat ich das nur nicht aufmerksam genug. Vor Ort kam nämlich die große Überraschung: Unser Zimmer war ein privates Gästezimmer eines etwas älteren Ehepaars! Continue reading

Das Video, in dem ich getreten werde.

Eine meiner Lieblingsbeschäftigungen ist es, noch mal meine älteren Blogeinträge durchzugehen und sie aufmerksam zu lesen. Das wirkt möglicherweise sehr selbstverliebt, als könnte ich von meinen eigenen Texten nicht genug bekommen. Jedoch mache ich das um noch mal die Geschehnisse Revue passieren zu lassen, in Erinnerungen zu schwelgen und um meinen Blog zu analysieren. Wahrscheinlich ist an dieser Stelle ein dicker Zwinker-Smiley angebracht.

Wie dem auch sei. Als ich mir noch mal den Eintrag zum Studio71 Bootcamp durchlas fiel mir auf, dass ich doch das Video zeigen könnte, in dem ich wie angekündigt getreten werde:

https://www.youtube.com/watch?x-yt-ts=1421914688&v=WKNngLEZO1s&x-yt-cl=84503534

Das Video ist sehr witzig geworden, an dieser Stelle noch mal großes Kompliment an die anderen Teammitglieder. 😉 Wenn ihr die Videos aus dem Beauty oder dem Technik Team anschauen wollt, hier sind sie in der Infobox verlinkt. Hier übrigens noch das Dankes-Video für Studio71, das Tech2You im Namen aller Bootcampler organisiert hat.

Habt ihr eigentlich konkrete Videowünsche? Immer her damit!

Wenn das Leben keinen Sinn mehr macht.

Featured Video Play Icon

Depression und Selbstmord sind sehr sensible Themen, deshalb wollte ich in meinem Video (hier ansehen) lieber Bilder sprechen lassen. Doch dann habe ich gemerkt, dass auch bei Bildern Missverständnisse entstehen können, deshalb hier noch mal kurz ausformuliert.

Im Video ist eine Frau zu sehen (ich nenne mich jetzt einfach mal „Frau“), die anfangs neugierig und gut gelaunt in der Gegend herumläuft. Irgendwann ändert sich ihre Sichtweise – welches Ereignis dafür der Auslöser ist, bleibt offen. Danach läuft sie emotions- und antriebslos weiter, trägt ab sofort Balast mit sich herum. Sie kann sich nicht mehr für die gleichen Dinge begeistern wie zuvor und hat große Selbstzweifel und Zukunftsängste. Wenn sie an anderen ausgelassen wirkenden Menschen vorbeikommt vergleicht sie sich mit ihnen und merkt, dass sie irgendwie aus der Reihe tanzt und sie fühlt sich fehl am Platz. Sie möchte mit ihren Gedanken aber niemanden herunterziehen, bleibt lieber für sich und der Clip endet damit, dass sich die Frau völlig abkapselt.

Mit diesem Video wollte ich die Aktion 600 Leben unterstützen, die gegen Depression und Selbstmord vorgeht. Am 10. September 2014, passend zum Welt-Suizid-Präventionstag 2014, sollen sich am Brandenburger Tor in Berlin 600 Menschen versammeln, alle gleichzeitig auf den Boden fallen lassen, eine Minute liegen bleiben und warten bis jemandem aufgeholfen wird. Sobald man steht hilft man einer anderen Person auf die Beine. Auf 600leben.de könnt ihr alles Rund um diesen Flash Mob noch mal nachlesen und euch registrieren. Ich finde das ist eine gute Idee, zumal mir das Thema sowieso sehr am Herzen liegt. Werdet ihr kommen?

 

Post Archive:

Page 1 of 5 1 2 3 4 5