Berlinale 2015 – „Woman in Gold“ Weltpremiere

http://unopened-letter.com/news/wp-content/uploads/2016/02/10895403_1051116044903806_1706620431_n.jpg

Seit der Men in Black II“ Premiere im Mai 2012 war ich auf keiner Filmpremiere mehr, aber am Montag war es endlich wieder soweit. Ich hatte auf der Berlinale 2015 die Möglichkeit bei der „Woman in Gold“ Weltpremiere dabei zu sein. Natürlich wurde ich nicht eingeladen, sondern habe mich selber eingeladen indem ich mir eine Kinokarte gekauft habe. (D’uh!) Aber bevor wir zum Film kommen, fangen wir doch so langsam wie möglich ganz vorne an.

Mein Freund und ich haben uns bereits am Samstag mit dem Fernbus auf den Weg nach Berlin gemacht. Wir wollten bei der ganzen Reise genug Zeit einplanen, um uns die Stadt anzusehen, andere Sehenswürdigkeiten zu begutachten und um die Zweisamkeit in der Großstadt zu genießen.

ich in unserem Hotelwürfel

Ich interessiere mich vor allem für günstige, extravagante Unterkunftsmöglichkeiten. Sei es das DDR Ostel am Berliner Ostbahnhof, das BaseCamp in Bonn, oder wie diesmal das Qbe Hotel Heizhaus Berlin. Mein Freund und ich haben in einem sogenannten Hotelwürfel übernachtet. Platzsparend, günstig, und sehr süß!

Die Würfel sind mit dem Nötigsten ausgestattet: Einem Bett, Regal, einer kleinen Heizung und einem Spiegel. Genug Licht fällt Dank der „Fenster-Wand“ hinein, der Würfel lässt sich jedoch vollkommen abdunkeln.


Hoteltürme, die ebenfalls bewohnbar sind. Hotelwürfel links im Hintergrund.

Am Sonntag waren wir bei der Premiere zur Netflix Dokumentation „What happened, Miss Simone?„. Ich habe das Gefühl Nina Simone durch die Dokumentation ein Stück näher gekommen zu sein und ich weiß ihre Musik nun noch mehr zu schätzen. Am Montag war es dann soweit: die Weltpremiere zu „Woman in Gold“ mit Helen Mirren und Ryan Reynolds.

Wenige Stunden vor der „Woman in Gold“ Vorführung

 


Daniel Brühl, Helen Mirren, Ryan Reynolds (v.l.)
 

Ich habe bereits ab und zu erwähnt, dass Ryan Reynolds mein Lieblingsschauspieler ist und mir fällt zwar keine weitere Steigerung ein, aber „Lieblingsschauspieler“ ist wahrscheinlich noch untertrieben. Als Ryan auf die Bühne kam wäre ich also am liebsten aufgesprungen und hätte ihm „I love you so much!“ zugerufen, aber ich war dann doch zu schüchtern für so eine Aktion, zumal mein Freund neben mir saß. Also klatschte ich nur lächelnd in die Hände und bildete mir ein, dass Ryan zu mir herübersah und bei meinem Anblick etwas zusammenzuckte. Aber wie gesagt, vielleicht war es auch nur Einbildung. 
Woman in Gold“ fand ich sehr fesselnd. Abwechslungsreich und spanned gestaltet, mit einem Anteil, den besonders das deutschsprachige Publikum unterhalten wird. Ab dem 14. Mai 2015 wird der Film hier anlaufen. Den Trailer könnt ihr euch hier ansehen. Am darauffolgenden Tag, am Dienstag, waren wir noch den gesamten Mittag im Zoologischen Garten. Dort haben wir ein Photoshooting mit meinem Lieblingstier veranstaltet und am selben Abend ging es wieder nach Hause.

Elefant, ich, mein Freund (v.l.) im Zoologischen Garten Berlin
Auch wenn die Kälte mich teilweise fast zum Weinen gebracht hat, habe ich die Zeit in Berlin sehr genossen und ich vermisse die Stadt mit ihrer Offenheit schon jetzt. Ich möchte nächstes Jahr auf jeden Fall noch mal bei der Berlinale dabei sein und bin ganz stolz auf meine Tasche:
Habt ihr euch auf der Berlinale ebenfalls einen Film angesehen?
Wenn ja, welchen?

9 Kommentare on “Berlinale 2015 – „Woman in Gold“ Weltpremiere”

  1. Hallo,

    ich habe deinen Blog vor kurzen durch Blog-Zug entdeckt und ich finde deinen Blog einfach Zucker. Er ist so schön ausgebaut, ordentlich und sauber. Auch die Farben finde ich klasse. Du hast dir unheimlich viel Mühe gegeben. Das wollte ich dir einfach mal sagen 🙂

    Liebe Grüße,
    TENZMEELOVES ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.